Monat: April 2017

Mazurek – ein traditioneller polnischer Kuchen.

Mazurek ist ein alter traditioneller Kuchen, der nur in Polen zu Ostern gebacken wird. Einige Quellen sagen, dass sein Name vermutlich aus der polnischen Region  Mazowsze entsteht, die andere, dass der mit den Türken nach Polen gekommen ist. Wichtig ist aber, dass es nach polnischer Tradition  kein Ostern ohne Mazurek gibt. Der Kuchen wird in jedem Haus gebacken und als traditionelle Mehlspeise serviert. Es gibt sehr viele Rezepte für Mazurki. Selbst die Polen sagen, dass  es  so viele Methoden gibt ihn zuzubereiten, wie Hausfrauen in Polen. Die meisten Kuchen haben trotzdem viele Gemeinsamkeiten. Traditioneller  Oster-Mazurek wird aus Mürbeteig ( Knetteig) vorbereitet und ist relativ dünn. Die Backform ist variabel, aber am häufigsten als Blechkuchen anzutreffen. Hausgemachte Ostermazurki werden mit Mandeln und trockenen Früchte schön dekoriert und im Familien- und Freundenskreis verschenkt. Frauen in Polen übertreffen sich , welche von ihnen den schönsten Mazurek gebacken hat.

Zutaten für den Teig

340g Mehl Universal 
240g gemahlene Mandel
100g Zucker 
300g kalte Butter 
2Eier

 Mehl, Mandel,  Zucker zusammenmischen, dazu kalte Butter und
2 Eier geben. Wenn die Butter sehr kalt ist,  kann man sie mit einem Messer in kleine Stücke schneiden. Teig so schnell wie möglich kneten und im Kühlschrank  eine Stunde stehen lassen.

Backofen bis zu 180 Grad erhitzen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf ein Backpapier legen. Jetzt kann man überlegen , welche Form der  Mazurek bekommen soll. Ich habe mich für etwas ganz untypisches entschieden, einfach rund 😉

Ich weiß nicht ganz genau, aber meine Oma hat immer Knetteig mit der Gabel angestochen. Ich kenne nicht den Grund dafür, aber ich habe es auch gemacht. Vielleicht hat es damit zu tun, dass Knetteig  sich beim Backen heben kann und das Stechen soll dies verhindern.

 Den Teig bäckt man ca. 15-20 Minuten. Nach 10 Minuten schaue ich immer wieder nach, weil er sehr schnell zu braun werden kann. Danach  aus dem Backofen rausnehmen und ihn abkühlen lassen. Eines muss ich schon sagen, es duftet unglaublich gut.

Wenn er schon kalt ist, kann man mit dem Dekorieren anfangen. Die Oberfläche habe ich mit Powidl bestrichen und mit verschiedenen Nüssen bestreut.

Für Schokolade-Liebhaber kann man den Mazurek mit Schokoladeglasur überziehen oder nur mit Staubzucker bestreuen.

Rund ums Ei – Ostern

Habt ihr schon genug von fertig gefärbten Eiern, die es überall zu kaufen gibt? Sucht  ihr vielleicht so wie ich nach etwas frischem und neuem? Wenn  ja, dann ist dieser Beitrag genau richtig für euch. Ich habe schon lange überlegt, wie ich zu Ostern mein Zuhause dekorieren kann. Ich recherchiere oft im Internet und ich bin total begeistert, wie kreativ die Menschen sein können. Ähnliche Ideen wie diese, die ich euch heute vorschlagen will, habe ich auf  Pintereset gefunden.

 

Zuerst braucht man vor allem ein bisschen Zeit und Geduld, außerdem eine Kordel,  Gipskraut ( Schleierkraut), welches ihr im Blumengeschäft bekommt, ein paar Zweige vom Buchsbaum, der in fast jedem Garten zu finden ist, Heißeskleber und natürlich Eier. Ich habe noch eine trockene Hortensie dazu genommen.

 

 

 

 

 

 

Hol dir Kraft – Polenta mit pochiertem Ei


Der März ist schon Vergangenheit und je mehr wieder um uns herum passiert, um so schneller vergeht die Zeit. Die letzten paar Wochen waren für mich und meine Familie ziemlich anstrengend. Langsam bemerkte ich, dass meine Kraftreserven zum Großteil ausgelaufen waren und mein Abwehrsystem ist in den Keller gerutscht. Seit zwei Wochen kämpfe ich mit einer Erkältung. Schnupfen und Husten wollen mich nicht verlassen. Zum Glück kann ich mich in der nächsten Woche erholen und neue Energie auftanken. Heute fängt mein Urlaub an. Endlich ist es ein bisschen ruhiger und entspannender.  Da ich meinen ersten Ruhetag nicht in der Küche verbringen will aber trotzdem etwas gesundes und vitaminreiches zu mir nehmen möchte, habe ich mich für Polenta mit pochiertem Ei und Salat entschieden.

 

 

Zutaten:

20g Parmesan
10g Kräuter – Petersilie, Schnittlauch oder Bärlauch
100g Milch
100g Wasser 
1TL Gewürzpaste 
1/4 TL Salz 
1/4 TL Pfeffer 
Prise Kurkuma, gemahlen 
30g Polenta
2 Eier
2-3 TL Essig
20g Ziegenfrischkäse

 

 

 

Zubereitung:

Parmesan reiben und mit Kräutern zusammen mischen. Milch, Wasser, Gewürzpaste, Salz, Pfeffer und Kurkuma in einem Topf geben und zum Kochen bringen. Danach Polenta dazu geben und langsam ca. 10 Minuten weiter kochen, zwischendurch immer umrühren, damit es nicht anbrennt. Nach dieser Zeit noch 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Jetzt wird es Zeit sich mit den Eiern zu beschäftigen. Topf mit  2-3 Liter Wasser anfüllen und zum kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Temperatur reduzieren und 1-2 TL Essig dazugeben.  Eiern einzeln in je eine Tasse aufschlagen danach langsam eines nach dem anderem in das heiße Wasser gleiten lassen und 3 bis 4 Minuten garziehen lassen. Fertige Eiern aus dem Wasser heben und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.
Ziegenfrischkäse in kleine Stückchen schneiden und zur Polenta geben. Jetzt bleibt nur mehr, es auf dem Teller anrichten mit Kräuterparmesan bestreuen und schon  ist das Mittagessen fertig.