Monat: Mai 2017

Meine Mai-Entdeckungen

Es ist Zeit für ein neuen Beitrag. In den letzen Wochen habe ich wieder ein paar interessanten Dinge entdeckt, die ich mit euch teilen will.  Ich hoffe, dass es euch ein bisschen ansprechen wird.

1. Schon lange habe ich nach einem Produkt gesucht, dass ein Portmonee mit einer Handy-Hülle verbindet. Auf Instagram habe ich eine Firma gefunden, die ein Produkt entwickelt hat, dass meine Bedürfnisse vollends abgedeckt hat. Ein polnischer Konzern namens Mandel Store bietet eine ideale Lösung an, die Eleganz, Funktionalität und Komfort verbindet. Es ist ein Zubehör, dass die Standards mit seinem einzigartigen Design zerbricht, um jeden von uns zum Abschluss unseres alltäglichen Outfits zu begeistern. Das „Portphonette wurde entworfen, um Ihren Alltag, wie Telefon, Kreditkarten, Münzen, Notizen und einen Schlüssel zu speichern. 

 

 

2. Jedes Mal wenn ich nach Polen fahre meine Familie zu besuchen, muss ich mich auf eine ganz lange Reisse vorbereiten. Neben meinem Toiletttäschchen ist in meinem Gepäck immer ein Buch zu finden. Während meines letzten Besuchs in der Buchhandlung, habe ich einen sehr interessanten Titel gefunden. Schon lange folge ich dem Stil von Coco Chanel, ich kann mich trauen zu sagen, dass so eine Frau selten zur Welt kommt. Ich habe schon paar Bücher über ihre Biografie gelesen, aber dieses mal stellt sie der Autor in ein ganz anderes Licht. Coco Chanel als Nazi-Agentin. Ich werde euch nicht verraten, ob sie wirklich eine grosse Rolle im Zweite Weltkrieg hatte. Ich werde euch nur empfehlen, das Buch zu lesen. Coco Chanel, eine Revolutionärin der Mode, eine Frau die unsere weibliche Welt total verändert hat, die den Frauen zeigte, wie man eigene Figur mit ganz einfachem Schnitt betonen kann, wird mit dem Buch Geheimnisse verraten, die nicht nur mit Fashion und Lifestyle verbunden sind.

3. Heutzutage besteht das Leben aus Eile, Terminen, Arbeit und Hektik. Wir springen von einer Aufgabe zur Nächsten. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die vergangenen Tagen durch den Stress total  verschwommen sind. Der Tee ist für mich ein Heilmittel, um den Ausgleich zu bekommen und ein wenig runterzukommen nach ganzen Woche. Als ich letztes Mal bei DM war, entdeckte ich eine neue Firma, „Cupper“, die verschiedenste Tees aus natürlichen biologischen Pflanzen erzeugt. Ich habe schon fast jeden ausprobiert und mein Favorit ist Süßholzes mit Minze. Die Verbindung erfrischender Minze und Süße der Süßholzwurzel hilft mir mich zu entspannen und zu erholten.

Habt ihr auch etwas Interessantes gefunden?

Places 2 be – „Haus im See“


 

Letztes Wochenende habe ich mich total geärgert, weil bei uns schon wieder schlechtes Wetter angesagt war. Ich habe mich schon gefragt, wann es endlich warm wird, dass ich mit meinen Fahrrad eine Runde drehen kann. Ehrlich gesagt hatte ich schon genug vom Regen, bewölktem Himmel und starkem Wind.  Am Sonntag war es so weit. Zusammen mit meinem Freund haben wir beschlossen die Sonne selbst zu suchen anstatt Zuhause sitzend zu warten bis sie kommt. Eines der vielen Wetterapps hat uns versichert, dass es am Neusiedler See perfektes Wetter geben wird. Da Rust doch 70 km entfernt ist und wir nicht zu die Menschen gehören, die regelmäßig Sport betreiben,  haben wir unsere Fahrräder ins Auto eingepackt.

Wir haben uns eine ca. 25km lange Tour von Rust nach Fertőrákos vorgenommen,. Das Wetter war wirklich sehr schön, die Schönheit der Natur, wolkenloser Himmel und ersehnte Sonne haben uns ermöglicht eine meditationsähnliche Entspannung zu genießen.

Die Streckenwahl war nicht zufällig gewählt, denn genau dort, im ungarischen Fertőrákos, hat vor einigen Jahren ein ganz besonderes Lokal seine Türen geöffnet. Das „Haus im See“ wird von der bekannten, österreichischen Gastronomen-Familie Eselböck betrieben. Da ich schon viel über die Familie gehört habe, hat dieses Lokal mit seiner eigenwilligen Namensgebung mein Interesse geweckt. Ich wollte mich umbedingt selbst von dem Charme diese Ortes überzeugen und bin nicht enttäuscht worden.

 

Der Weg zum „Haus im See“ führt entlang eines Stegs, der von vielen Pfahlhäuser gesäumt ist.  Gleich nach dem Betreten, kann man sich in eine Urlaubsstimmung versetzen. Die Atmosphäre und Stil lassen Erinnerungen an vergangene Griechenland Aufenthalte aufkommen.

Schon wenige Meter vor dem Lokal kann man den Duft von gegrillten Speisen und frisch gebackenem Brot riechen, der sich mit dem typischem Geruch des Ostösterreichischen Steppensee vermischt.

Die weisse Terrasse ist mit vielen Tischen aus Holz, gemütlichem Sitzmöglichkeiten, die mit kuscheligem Polster befühlt sind, geschmückt. Die ganze Einrichtung ist in maritimen Stil gehalten. Rund ums Haus kann man die wunderbare Aussicht bewundern und nebenbei eine anspruchsvolle Küche genießen.