Monat: August 2017

Lavendel -Peeling selbst gemacht

Es freut mich sehr, dass euch der letzte Beitrag aus der Rubrik ,,Selbst gemacht“ so gut gefallen hat. Anscheinend treffe ich damit genau euren Geschmack. Heute habe ich wieder etwas Neues, das ihr im eigenen Haushalt vorbereiten könnt. Es ist wahrscheinlich das einfachste Rezept, welches ihr bisher gemacht habt. Wie es der Titel bereits verrät, handelt es sich dabei um Lavendel-Peeling.

Bardzo się cieszę, ze ostatni wpis z rubryki ,,Homemade“ spotkał się u waszym zainteresowaniem. Widocznie trafilam dokładnie w wasze upodobania. Dzisiaj przygotowałam ponownie coś nowego, co możecie również samodzielnie wykonać w zaciszu domowym. Jak już tytuł wpisu wam zdradził pokaże wam jak wykonać bardzo prosty peeling z lawendą.

Zutaten:

100g Zucker (ich persönlich empfehle den Braunen )
25g Lavendelblüten
Kokosöl

Zubereitung:

Lavendelblüten mit Zucker in eine Schüssel geben und alles gut verrühren. Danach löffelweise Kokosöl dazu geben und wieder rühren. Es sollte eine Masse entstehen die nicht flüssig ist aber doch gut zusammen hält.

Składniki:

100g cukru (osobiście polecam brązowy )
25g kwiatków lawendy
olej kokosowy

Jak wykonać:

Kwiatki lawendy umieścić w misce, dodać cukier i dokładnie wymieszać. Do powstałej mieszanki dodawać  stopniowo po łyżce olej kokosowy, do uyzskania konystencji peelingu.

In ein Glas gefüllt werdet ihr euch bei jedem Bad an einem Winterabend an den letzten Sommer erinnern.

Powidl wie bei meiner Oma.

Ich kann mich erinnern, als ich noch Kind war, und der Sommer  zu Ende ging. In den letzten August Wochen haben mich immer unglaubliche Gerüche, die von der Küche kamen, begleitet. Die ganze Familie hat bis zur Erschöpfung gearbeitet. Am Arbeitsplatz in der Küche haben sich Gläser und Deckel getürmt und am Boden waren in großen Kisten Obst und Gemüse verstreut. Meine Mama und Oma haben sehr fleißig gearbeitet, um alles für den kommenden Winter vorzubereiten. Obstkompott, Essig- und Salzgurken, alles hatte seinen Platz im Kellerregal.

Powidl – Ich liebe ihn wegen seiner burgundernen Farbe, intensiven Geschmack und weil man ihn zu Krapfen, Palatschinken oder einfach zum Frühstück mit einem Stritzel verwenden kann. Aber um guten Powidl zu machen, muss man ein paar Dinge beachten. Meine Oma hat immer gesagt, dass er ganz langsam und über paar Stunden gekocht werden muss. Die zweite Regel um einen richtig süßen Geschmack zu bekommen muss man richtig reife Zwetschken, die schon ganz faltig sind, verwenden.

Zutaten für 4 – 5 Gläser

3kg. Zwetschken – je reifer desto besser
300g  Zucker ( ich habe braunen genommen )oder auch nicht wenn die Zwetschken sehr süss sind

Zubereitung:

Zwetschken waschen und entkernen, danach in einem Topf kochen. Es ist wichtig dass sie ganz langsam gekocht werden. Ich nehme mir immer einen ganzen Nachmittag Zeit, man muss doch ziemlich oft den ganzen Brei umrühren. Nach 5 Stunden kann man ihn abschmecken und eventuell Zucker dazu geben, danach die Gläser auffüllen und auf den Deckel hinstellen bis sie ganz kalt sind.