Kochen

Wassermelonen – Teller

Der Juli ist für mich ein besonderer Monat. Es liegt bestimmt daran, dass ich endlich Zeit habe mich ohne schlechtes Gewissen mit meinen Freunden treffen und die Rezepten ausprobieren, die sich schon lange am Regal türmen.

Das Buch ,, Ein Fest im Grünen “ von Erin Gleeson habe ich von meiner Schwester bekommen. Ich kann mich noch erinnern, dass es rund um Weihnachten war und die ganze Welt war draußen mit weißem Schnee bedeckt. Während diesen kalten und langen Abenden habe ich die bunten Fotos, mit großer Begeisterung durchgeschaut. Ich war fasziniert von diesen Farben und Kompositionen, die auf den Blider zusehen waren. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich im Winter sehr oft zurückhalten muss um die Rezepten nicht sofort auszuprobieren. Ich weiß, dass ich mit dem importierten Obst den besonderen Geschmack den die Rezepte haben nicht erreichen kann.

Endlich es ist so weit und ich kann mit euch mein lieblingst Rezept teilen.

 

Zutaten:

Wassermelone
Mozzarella
frische Basilikum- und Minzeblätter
Pfeffer
Salz
Nüsse
Olivenöl
Balsamico

Zubereitung:

Wassermelone in 2cm dicke Scheiben schneiden. Danach die Haut entfernen und auf den Tellern platzieren . Mozzarella in Scheiben schneiden und auf den Wassermelonenscheiben (3 bis 5 Stück) verteilen. Frische Kräuter hacken und zusammen mit Nüssen, alles bestreuen. Die Teller mit Olivenöl und ein paar Tropfen vom Balsamico übergießen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Voilá fertig ist mein Sommergericht 2018!

 

Schwarze Nudeln mit Garnelen, Kirschtomaten und frischem Basilikum 🌿

Ich hoffe, ihr  habt es geschafft, euch in der Osterzeit zu entspannen und eure Familien und Freunde zu treffen. Ich verbringe meine letzten freien Tage mit lernen. In ein paar Tagen warte auf mich eine weitere Prüfung, also türmen sich überall im Haus stapelweise Bücher und Notizen. Ein bisschen Faulheit, oder vielleicht das Bedürfnis einzuatmen und frische Energie zu tanken, war der Grund, dass ich für die letzten Wochen mein Lernen auf ein minimum beschränkt habe. Und wie immer im Leben, der Moment ist gekommen, in dem ich die Ärmel hochkrempeln und arbeiten muss. An Tagen wie diesen habe ich nicht viel Zeit zu kochen. Es ist wichtig, dass es etwas Warmes ist, das ich in 15 Minuten kochen kann und meinen Verdauungsprozess nicht überlastet. Sonst könnte es passieren, dass ich statt zu studieren, für die nächste Stunde auf der Couch liege.

Zutaten für zwei Portionen

200 g gefrorene oder frische Garnelen
120 g Nudeln
10 Kirschtomaten
1 rote Zwiebel
ein paar Basilikumblätter
Olivenöl
Feta-Käse
Pfeffer
eine Prise Salz

 

 

Ich fange mit der Vorbereitung an, indem ich Wasser für Nudeln koche. In der Zwischenzeit stelle ich den Ofen auf 200 ° C. Ich gebe einen Teelöfel Olivenöl in das kochende Wasser, es verhindert dass die Nudel sich verkleben. Das Backblech belege ich mit Backpapier. Die Garnele nehme ich  aus dem Gefrierschrank heraus und Stühle sie durch ein Sieb mit warmem Wasser ab. Dann entferne ich Kopf und Schale. Die Kirschtomaten schneide ich in Hälften, Zwiebeln in Achtel und Feta-Käse in Streifen.  Alle Zutaten lege ich auf ein Backblech und würze sie mit etwas Pfeffer und Salz. Schließlich übergieße ich das Ganze mit Olivenöl, gebe noch ein paar  Basilikumblättern dazu und stelle es für 5 Minuten ins Backrohr.
Am Ende nur noch gut mit Nudel vermischen und warm servieren. 

 

 

Guten Appetit.

Osterstriezel

Was wären das für Ostern ohne einen Striezel zum Frühstück? Es ist ein wunderschönes Erlebnis, wenn sich langsam der Geruch von frischem Gebäck in meiner Wohnung verteilt.  Am Liebsten mag ich ihn direkt aus dem Ofen, noch warm und mit ein bisschen Butter. So starte ich gern in das Ostern Wochenende. Wenn ich nach einer anstrengenden Woche Zeit in meiner Küche verbringen kann, ist das für mich eine Art Entspannungstherapie. Ich habe dabei Zeit meine Gedanken zu ordnen und verarbeite gewisse Ideen, die sich schon länger in meinem Kopf angesammelt haben.

 

 

Zutaten für 2 Striezel 

230ml Milch oder 130ml Milch und 100ml Buttermilch 
70g Butter 
50g Zucker 
1 Päckchen Vanillezucker 
1 TL Honig eventuell 
25g frische Germ
500g Weizenmehl, (griffig und glatt gemischt )
1 Eidotter
1 Prise Salz 
eventuell ein Bisschen Orangen oder Zitronenschale 
50g Rosinen
20g Rum
Hagelzucker als Dekoration 

Ich fange immer zuerst mit Rosinen und Rum an. In einer Schüssel vermengen und zur Seite stellen, dass die Rosinen Zeit haben den Rum aufzunehmen.  In der Zwischenzeit fülle ich den Topf mit den blauen Punkten, welchen ich von meiner Oma bekommen habe, mit  Milch an, und stelle ihn auf den Herd. Wenn die Milch ein bisschen wärmer wird, gebe ich Germ, Butter, Zucker, Vanillezucker und ev. Honig dazu. Mit einem Holzlöffel vermische ich alles und lasse es für paar Minuten stehen. Danach gebe ich das Mehl, Eidotter, Salz und ev. Zitronenschalen dazu, ich knete die Masse bis ein glatter Teig entsteht, den man dann zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen soll. 

Jetzt hebe ich vorsichtig die Rosinen unter den Teig und teile ihn in 6 Teile. 3 Teile pro Stiezel. Die Portionen rolle ich zu gleichlange Strängen aus. Am oberen Ende drücke ich 3 Stränge zusammen, flechte einen lockeren Zopf und lege ihn auf ein Backpapier. Ich lasse meine Striezel noch paar Minuten in Ruhe bis der Ofen sich auf  150°C  aufgewärmt hat. Vor dem Backen besteiche ich sie mit Ei und bestreue sie mit Hagelzucker. Beim Backen schließe ich den Ofen nicht ganz, ich klemme einen Löffel oder eine Gabel in die Tür, sodass ein Spalt offen bleibt. Nach ca. 20-25 Minuten kann man ihn schon servieren. 

 

Frohe Ostern 

Grüner Freitag oder Spinat-Topfen-Nockerl mit Kräuterbutter

Nach dem Gründonnerstag ist die Zeit für einen grünen Freitag gekommen. Ich kann leider nicht gut rechnen, wenn es um die Essenmenge geht. Ich kaufe zu viel oder ich kochen zu viel. Eines von den Beiden ist immer der Fall. Da Gestern zu uns kein Besuch gekommen ist, der beim Zusammenessen der Reste helfen konnte, ist natürlich eine kleine Menge vom Spinat übrig geblieben. Dadurch, dass heute ein Fasttag ist, habe ich mir überlegt, ein ganz neues Gericht mit Spinat und Topfen auszuprobieren.

Zutaten für 2 Portionen 

500ml Wasser
100g Erdäpfel, mehlig 
150g Spinat 
150g Topfen 
1 Eidotter 
50g Weizenmehl griffig 
eine Prise Salz 
eine Prise Pfeffer
ein bisschen von Muskat
70g Butter mit  Kräuter (man kann es selbst nach eigenem Geschmack machen )

Erdäpfel schäle ich ab und  koche sie in einer kleinen Menge Wasser. Frischen Spinat unter  kaltem Wasser  abspülen und gut ausdrücken. In einer grossen Schüssel vermische ich Spinat mit dem Topfen und Eidotter. Danach  gebe ich gekochte Erdäpfel, Salz, Pfeffer und Muskat hinzu und dann knete ich die ganze Masse solange bis sich alle Zutaten gut vermischt sind. Jetzt bleibt nur noch die Nockerlmasse mit zwei Löffel zu formen. 

Für den nächsten Schritt kann man auf zwei Arten vorgehen. 
1. Man kann sie im Wasser mit Salz kochen oder 
2. in einem Varoma-Bächelter ca 15 Minuten dampfgaren, vorher natürlich das Einlageboden mit etwas Butter einfetten, sonst bleiben sie picken. 

Schließlich bleibt nur die Kräuterbutter auf der Pfanne zu schmelzen. Fertige Nockerl in der Butter schwenken und sie ein bisschen anbraten. Danach warm servieren.

Guten Appetit.

Morgendliche Verwöhnung

Als ich noch Kind war, hat es Sonntags immer Apfel-Pfannkuchen gegeben. Es war unsere Familien-Tradition, dass mein Papa an diesem Tag in der Küche gestanden ist und für seine kleine Frauen ein leckeres Frühstück vorbereitet hat. Heute wohne ich sehr weit weg von meinem Elternhaus, aber falls ich am Sonntag bei meinen Eltern bin, gibt es noch immer diese kleinen, köstlichen Apfelkuchen.

Zutaten für 2 Portionen:

1 großer Apfel 
20g Rosinen 
1/2 Glass Milch 
1 EL Zucker 
1 Ei 
20g Germ
150g Mehl
Prise Salz
20g Öl

 Zubereitung:

In eine Schüssel Milch, Zucker und Germ gut vermischen. Danach Mehl, Ei, Öl und Salz hinzugeben und 2 Minuten rühren bis der Teig eine glatte Konsistenz bekommt. Danach mit einem sauberem Tuch zudecken und an einem warmem Platz zum Gehen bringen. In der Zwischenzeit den Apfel abschälen, in kleine Stücken schneiden oder reiben und zusammen mit den Rosinen vorsichtig in den Teig einrühren.

Nach einer halben Stunde gehen lassen, sollte der Teig seine Volumen verdoppelt haben und ist jetzt fertig zu weiteren Verarbeitung. Den Teig mit einem Löffel auf heisse Pfanne mit weniger Öl braten bis die Scheiben auf beiden Seiten schön braun sind. Vor dem Servieren mit Honig oder Staubzucker dekorieren und genießen.

Bon Appetit !!

Knäckebrot mit Nüssen

Heute riecht es in meinem Haus nach frischgebackenem Brot. In Wahrheit begleitet uns der Geruch schon seit gestern am Abend, doch von dem ersten Schwung Knäckebrot sind nur ein paar Brösel übergeblieben. Unser selbstgemachtes Knabberzeugs hat die Kostprobe zu 100% bestanden.Am Freitag beginnt für viele von uns das Wochenende. Ich verbringe diese Zeit meistens in der Küche. Das ist meine Entspannungstherapie nach der ganzen Woche. Dieses Mal  habe ich das Rezept für ein Knäckebrot ausprobiert.

Zutaten:

80g Nüsse nach Wahl
80g Haferflocken
60g Mehl Typ 700
1TL Salz
Prise Pfeffer
30g Sonnenblumenöl oder Olivenöl
220g Wasser

 

Zubereitung:

Nüsse mit dem Messer fein zerkleinern und mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles mit Wasser übergießen und für eine Stunde quellen lassen. Danach den Backofen auf 150 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und leicht mit Öl bestreichen.

Den Teig gleichmässig auf dem Backpapier verteilen, ins Backrohr geben und  ca. 15 Minuten vorbacken. Nach der Zeit das Knäckebrot aus dem Backofen nehmen, vorsichtig in 12 Stücke schneiden und nochmals 15 bis 20 Minuten backen. Wenn es euch gelingt muss man das Knäckebrot jetzt auskühlen lassen. Wir haben es nicht geschafft, darum duftet es zu Hause schon wieder nach Brot.