Wie realisiere ich meine Vorsätze für 2018

Jedes Jahr um diese Zeit fangen wir mit neuen Vorsätze für das kommende Jahr an. In der Regel sind sie seit 365 Tagen gleich geblieben. Wie viele von uns, sollten schon reich, um paar Kilo leichter oder Nikotinfrei sein. Die Statistik Deutschland hat veröffentlicht, zu den häufigsten Wünschen zählen: mehr Spot betreiben, abnehmen, sich gesunder ernähren, ein bisschen Geld zu sparen und aufhören zu rauchen. Wenn man sich die Zahlen jedoch genauer ansieht, kommt dabei heraus, dass es leider nur 25% der Menschheit gelingt. Wo liegt das Geheimnis des Erfolges? Was mache ich  falsch?  Warum ist es so schwierig die Motivation zu finden? Diese und noch viele andere Fragen stellen wir uns schon eine Woche später. Heute habe ich für euch ein paar Tipps vorbereitet, die euch vielleicht helfen können euer Ziel im neuem Jahr zu erreichen.

 

 

1. Zu erst muss du deine Vorsätze reduzieren, keine von uns hat genug Willenskraft um 10 Wünsche durchzuziehen. Die Methode der kleinen Schritte ist perfekt. Willst du abnehmen, aufhören zu Rauchen und ein neuen Job zu finden? Wichtig ist alles langsam und eines nachdem anderen zu machen. Lass dir Zeit, zB. von Jänner bis März kämpf  mit dem Übergewicht, ab April sucht dir ein neuen Job und im Herbst hör auf zu rauchen. Durch diese Aufteilung kannst du deine Kräfte jeweils auf nur einem Vorsatz konzentrieren und deine Chancen auf einen Erfolg steigen sofort.

2. Sei realistisch. Denk nach, was du wirklich schaffen kannst? Es bringt nichts wenn du dir  6 mal pro Woche Fitnessstudio einplanst. Es geht um dass, das du dich besser fühlen sollst und nicht nach einer Woche total demotiviert und extrem müde wirst. Wenn du früher kein Sport betrieben hast fang mit 2 mal pro Woche. Es wird sowieso besser wie voriges Jahr.

3. Es muss nicht der erste Jänner sein. Um sein eigenes Leben zu ändern ist jeder Tag gut genug. Sehr oft habe ich mir schon gedacht, heute lasse ich es mir gut gehen und ab morgen fange voll motiviert an. Wenn du wirklich etwas ändern willst, fang gleich an. Morgen existiert nicht. Vielleicht hast du es schon beobachtet, dass der Körper aus Angst etwas zu verlieren, zweimal so viel wie normal davon verlangt um sich auf die Entbehrung vorzubereiten.

 

 

Ich hoffe es hat dir bisschen geholfen und vergiss bitte nicht, dass Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.